Historie

Aus dem anfänglichen Bedürfnis, einem Lebensgefühl durch Singen origineller Lieder Ausdruck zu geben, entstand 1996 unser heutiges Ensemble.
Mit zunehmender Sicherheit in der Interpretation und der Umsetzung eigener Ideen gelang dann der Übergang von gelegentlichen privaten Unterhaltungen zum ersten öffentlichen Auftritt mit dem Programm „Gemeinsam sind wir unausstehlich“ im März 1998 in der “Alten Färbe“ in Furtwangen.


Von Dezember 1999 – April 2003 kämpften wir uns durch das 2. Programm „Zähmung zwecklos“, mittlerweile vorwiegend auf diversen Kleinkunstbühnen in der Region.


Dann kam die Zeit der Krisen, die wir von April 2003 – Oktober 2006 mit unserem dritten Programm „Abgeschminkt und neu lackiert“ souverän bewältigten.


Auf große Fahrt ging es ab November 2006 mit unserem vierten Programm „A Fähre(n) mit Tiefgang“.


Ab Anfang 2011 widmeten wir uns mit unserem fünften Programm „Mögen hätten wir schon wollen, aber dürfen haben wir uns nicht getraut“ (K. Valentin) den Frauen, die so manche Krise erst gar nicht hätten entstehen lassen.


Haben wir uns bislang an unseren eigenen Reflektion ergötzt, so ziehen wir nun nach fast 18 Jahren liebevoll-kritisch Analyse eine (t)reulose Bilanz – und diesmal ist es der Blick nach INNEN, der uns am Herzen liegt.

Seit März 2014 spielen wir unser sechsten und aktuelles Programm „Wir bereuen nix“.